zurück

Wissenswertes, Kurioses, Rekorde
 

· Ein hart geschlagener Schmetterball kann bis zu 180 km/h schnell werden.
  Dabei berührt der Ball den Schläger nur 1/1000 Sekunde und verformt sich dabei um bis zu 20 Prozent.

· Bei einem optimal angeschnittenen Topspin dreht sich der Ball 50 mal pro Sekunde um die eigene Achse.
  Dies ergibt, hochgerechnet, 3000 Umdrehungen pro Minute.

· Bei der Weltmeisterschaft in Prag 1936 "kämpften" Ehrlich (Polen) und Paneth (Rumänien)
  2 Stunden und 12 Minuten um einen einzigen Punkt. Im gleichen Turnier wurde die Begegnung zwischen Haguenauer (Frankreich)
  und Goldberg (Rumänien) nach 7,5 Stunden beim Stande von 5:3 im 5. Satz durch die Turnierleitung abgebrochen.

· Der längste Ballwechsel in der Tischtennisgeschichte dauerte 8 Stunden und 33 Minuten.
  Diesen schafften am 30. Juli 1978 in Stamford (USA) die Spieler Robert Stiegel und Donald Peters.

· Der Weltrekord im Dauer-Tischtennis beträgt mehr als 31 Stunden.

· Das längste Einzelmatch bestritten die beiden Baden-Württemberger Uwe Geiger und Thomas Opiol vom 14. bis 21. April 1985.

· Das längste Doppel spielten mit 102 Stunden Roland Merklein, Volker Fernath, Hilmar Küttner und
  Helmut Hanus aus Stuttgart vom 23. bis 27. Mai 1980.

· 170 Ballwechsel innerhalb einer Minute schafften bei den Internationalen Britischen Meisterschaften am 28. Februar 1986 in
  Newcastle Allan Cooke und Desmond Douglas (beide GB). Das sind fast 3 Ballwechsel pro Sekunde.
  Übertroffen wurde dies am 7. Februar 1993 in Großbritannien von Jackie Bellinger und Lisa Lomas,
  die mit 173 Ballwechseln den bisherigen Rekord halten.

· Das längste Mannschaftsspiel wurde 1936 in Prag ausgetragen. Das Finale um den Swaythling-Cup zwischen
  Österreich und Rumänien begann am Sonntag, dem 15. März (11 Uhr) und endete am folgenden Mittwoch.

· Der größte Rundlauf fand am 27. April 2000 in Bremen parallel zur Europameisterschaft statt.
  An 40 Tischen spielten 245 Hobbyspieler 61 Minuten lang. Diese Aktion gelangte ins Guinness-Buch der Rekorde.

· Ein Profispieler verliert während eines Turniers bis zu 7 Pfund Gewicht pro Wettkampftag. Während eines Satzes (mit 21 Punkten)
  verbraucht er etwa die gleiche Energie wie ein Leichtathlet, der 100 Meter in 10,2 Sekunden läuft.

· Schmetterbälle waren früher verboten, wegen der Verletzungsgefahr für den Gegner.

· Fred Perry wurde 1929 Tischtennis-Weltmeister. Später stieg er auf Tennis um und wurde durch seine Siege im Wimbledon bekannt.

· Ann Haydon-Jones, die 1957 alle drei WM-Endspiele im Einzel, Doppel und Mixed im fünften Satz verlor,
  stand ab 1960 zwölf Jahre in den Top Ten im Tennis und gewann Wimbledon.

 [aus: DB Sonderband: Wikipedia Herbst 2004]